Eine Zahnarztpraxis mit Highlight-Effekt


Das Team um Dr. Claessen ist in Berlin bekannt für kompetente Kieferorthopädie, Implantologie und Prophylaxe – auch für Kinder. Was große und kleine Patienten gleichermaßen schätzen, ist die entspannte Atmosphäre hier – räumlich wie menschlich. Das spiegelt auch der Praxisname: „Zahnarztpraxis Sonnengarten“ wieder. Allen Patienten soll damit, mit modernster Zahntechnik aber vor allem mit einer fröhlichen, positiven Atmosphäre im Team etwas die Angst vorm Zahnarzt und vor kieferorthopädischen Behandlungen genommen werden. Um dem hohen Anspruch der Patienten und des Personals gerecht zu werden, entschied sich Dr. Claessen 2018 für eine Komplettsanierung der Praxis, inklusive neuem Raum- und Möbelkonzept. Denn die Räume waren nach 14 Jahren an ihre Kapazitätsgrenzen gekommen, der Aufenthaltsraum viel zu eng und dessen Nähe zur Rezeption auch nicht ideal. Zudem wurden ein weiterer Behandlungsraum und ein größer Office Bereich gebraucht.

Ein Nadelöhr als Ausgangslage

Die Rezeption wurde in den 1990er Jahren als zentraler Mittelpunkt der Praxis konzipiert. Durch die steigende Zahl der Patienten glich dieser Bereich allerdings zunehmend einem Nadelöhr. Die Folge der beengten Platzverhältnisse am Empfang war viel Hektik, vor allem bei der Patientenaufnahme und Terminvergabe. Dr. Claessen wandte sich an uns, nachdem er auf dem Zahnärztetag in einen Flyer von uns gesehen und sich sofort in das Design der gezeigten Praxis-Beispiele verguckt hatte. Vor dem ersten Termin mailte er uns seinen Praxisgrundriss und übermittelte erste Ideen. Kurze Zeit später war die neue Praxis Realität – zumindest auf dem Zeichenbrett.

80 qm neue Fläche bieten mehr Aktionsradius

Ein leicht wirkendes, modernes Ambiente im zeitlos-eleganten Stil mit hoher Funktionalität im Praxisalltag sollte es werden. Zudem standen bei Dr. Claessen vor allem optimierte Praxisabläufe und die Diskretion am Empfang im Planungsfokus. Die alten Einbauten wurden entfernt und während des Rohbaus konnten 80 qm neue Fläche hinzugewonnen werden. Die Umbauarbeiten erfolgten innerhalb von zwei Bauabschnitten, damit die Praxis nur wenige Tage schließen musste. Für die Praxiserweiterung war neben der Einhaltung des Kostenbudgets ein umfassendes Brandschutzkonzept wichtig. 

Was für ein Empfang!

Der bisher getrennte Wartebereich wurde als Lounge konzipiert – offen und einladend. Direkt von dort erreichbar findet sich der neue Prophylaxeraum. Die Rezeption wurde seitlich platziert und ist nur über einen frontalen Zugang erreichbar. So wirkt der gesamte Empfangsbereich optisch und funktional aufgelockert. Zwei neue Back-Office-Arbeitsplätze – frei von jeglichem Patientenverkehr – bieten eine ruhige und konzentrierte Arbeitsatmosphäre und viel Stauraum. Diesem direkt angeschlossen haben wir das Büro des Praxisinhabers platziert um Wege einzukürzen. Komplett getrennt von dem gesamten Patientenbereich liegt der Sozialraum, der auch für Teamsitzungen und Schulungen genutzt werden kann.

Kleine Details mit großer Wirkung

Beim Thema Design stand für die ostseeverliebten Praxisinhaber die Wahl der Farben schnell fest: Grün und Blau in allen Nuancen sollten die Praxis in Szene setzen – ob als Wandfarbe, Bildmotiv oder Deko-Element. Die vordergründig verwendeten Erd- und Holztöne wirken beruhigend und wohnlich. Und bei den Materialien haben wir hoch strapazierfähige Schichtstoffe gewählt. So findet sich diese besonders robuste Oberfläche in der Wandverkleidung hinter den Stühlen, in Bank- und Stuhlelementen, als Thekenverkleidung und im Garderoben-Ablageelement wieder. Bei genauer Betrachtung fallen viele kleine Details ins Auge: Der Überbau in Holzoptik oberhalb des Empfangsbereiches, die darin eingelassenen Fächer mit Tip-On-Öffnungsmechanismus oder die Aussparung in der Thekenplatte für den Bildschirm – kleine, filigrane Details die im Alltag viel Komfort bieten.

Ein Oberlicht als sprichwörtliches Highlight

Im Grunddesgin spielten Weiß und Holz eine zentrale Rolle – sie unterstreichen die helle, moderne Atmosphäre. Im wahrsten Sinn des Wortes ein Highlight ist dabei das eingesetzte künstliche Oberlicht im Wartebereich. Es verstärkt die natürlich positive Raumatmosphäre und erinnert an die Natur. Heute lässt die Gesamtgestaltung des Empfangsbereiches die Patienten immer wieder staunen. Dr. Claessen und sein Team freuen sich jeden Tag über positives Feedback. In den Behandlungsräumen stehen die Behandlungszeilen im Fokus. Hier wurde vor allem hoch hygienischer und fugenlos zu verarbeitender Mineralwerkstoff verwendet, um alle RKI-Richtlinien konsequent einzuhalten und gleichzeitig eine hohe Reinigungsfreundlichkeit zu garantieren.

Ende gut, alles gut

Die neuen Räume bieten ein sehr harmonisches Bild: Warme Holztöne, cognac-braune Stühle, indirekte Lichtquellen, pastellfarbene Wände und eine rundum offene Raumstruktur. Auch in den Büro- und Mitarbeiterräumen wurde diese Gestaltungslinie fortgeführt: Weiß, Holz und helles Blau als Farbakzent. Jeder Raum strahlt viel Ruhe und Wärme aus und fördert so intensive Arbeits- aber auch Ruhephasen. „Die umfassende Vorbereitung und die etwas stressige Umbauphase haben sich gelohnt und das Ergebnis lässt die Mehrarbeit in dieser Zeit verblassen. Zumal wir in der Firma Geilert eine unglaubliche Unterstützung in der Planung und auch in der Ausführung an der Seite hatten“, schließt Dr. Claessen ab.

Wir danken und freuen uns sehr über dieses weitere gelungene Projekt.

Mehr Informationen finden Sie unter:

www.zahnarztpraxis-sonnengarten.de/                                  

www.geilert-gmbh.de

Ein Kommentar schreiben

* Diese Felder sind erforderlich

Kostenlose Checkliste anfordern:
Vorbereitung Praxisumbau

Sie finden heraus, was für Sie wichtig ist. Dann können Sie gut vorbereitet auf Anbietersuche gehen.